Alarmanlage Wohnung: Alles zu Funktionen, Kosten und den besten Modellen

Alarmanlage Wohnung: Alles zu Funktionen, Kosten und den besten Modellen

Statistiken zeigen, dass in Deutschland im Durchschnitt alle drei Minuten ein Einbruch geschieht. Mittlerweile gehen Einbrecher auch mit deutlich mehr Gewalt vor, um sich Zutritt zu fremden Häusern zu verschaffen.

Weil die eigene Sicherheit für die meisten Menschen das Wichtigste ist, sollten Sie Ihre Familie davor schützen. Hierfür ist eine Alarmanlage für die Wohnung bestens geeignet. Doch wie kann diese für ausreichend Sicherheit sorgen und mit welchen Kosten ist zu rechnen?

 Warum lohnt sich eine Alarmanlage für die Wohnung? 

Es kommt nicht selten vor, dass Einbrecher erst einmal eine ganze Nachbarschaft intensiv auskundschaften und dann gleich nacheinander in mehreren Häusern zuschlagen. Insbesondere Mietwohnungen stehen bei den Langfingern hoch im Kurs, da diese im Gegensatz zu Einfamilienhäusern nur selten mit einer Alarmanlage ausgestattet sind.

Das hat auch einen Grund, denn viele Vermieter gestatten die Installation einer Alarmanlage gar nicht erst, weil für den Melder und Sensor Leitungen verlegt werden müssen. Dabei handelt es sich um bauliche Veränderungen, welche in Mietwohnungen normalerweise nicht gestattet sind.

Dazu kommt, dass nicht wenige Mieter vor womöglich hohen Kosten zurückschrecken – sie fürchten, dass eine Alarmanlage sehr teuer ist, wenn sie zuverlässig funktionieren soll.

Doch angesichts der zunehmenden Einbruchzahlen sollte man sich zweimal überlegen, ob man diese wichtige Investition nicht doch tätigen möchte – zumal es inzwischen viele bezahlbare Systeme auf dem Markt gibt.

 Funktionen und Einsatzbereiche von Alarmanlagen in der Wohnung 

Eine Alarmanlage für die Wohnung erkennt sofort, wenn Unbefugte sich Zutritt zu einer fremden Wohnung verschaffen. Die meisten Geräte reagieren mit lauten Alarm- und Lichtsignalen, um den Eindringling abzuschrecken.

Mittlerweile gibt es zahlreiche unterschiedliche Sicherheitssysteme für Haus und Wohnung. Die am meisten eingesetzte, klassische Variante reagiert direkt vor Ort visuell und akustisch auf einen Einbruchversuch. Oft handelt es sich hierbei um ein Alarmsystem mit Bewegungsmelder.

Eine andere Variante ist die Alarmanlage mit Videokamera.

Bei einem solchen System werden nicht nur Fenster oder Tür mit einem Magnetkontakt überwacht, auch kann die Wohnung dank der Kamera vom Smartphone oder dem PC aus überwacht werden. Bei vielen Alarmsystemen ist sogar eine Aufzeichnung möglich, welche später für eine Identifikation des Einbrechers sehr wichtig sein kann.

Komponenten einer Funkalarmanlage

Alarmanlagen für die Wohnung setzen sich für gewöhnlich aus mehreren Komponenten zusammen:

  • Einer zentralen Steuereinheit
  • Einem Signalgeber, einem Melder
  • Einem Bedienelement

Die zentrale Steuereinheit ist der wichtigste Knotenpunkt des Systems. Hier lassen sich alle wichtigen Einstellungen vornehmen sowie die Alarmalage ein- und ausschalten. Sowohl der Signalgeber als auch der Melder werden an die zentrale Steuereinheit gekoppelt.

Bei normalen Alarmsystemen mit Bewegungsmelder passiert dies mittels einer Verkabelung. Bei funkgesteuerten Alarmanlagen wird stattdessen ein Funksignal übertragen.

Weiterhin gibt es Systeme, die sogar an das häusliche WLAN gekoppelt werden können. Derartige Systeme ermöglichen, über den PC oder das Smartphone auf das System zugreifen und es über das Internet steuern zu können. So könnten Wohnungsbesitzer beispielsweise von ihrem Urlaubsort aus jederzeit einen Blick in die Wohnung werden, um nachzusehen, ob dort alles in Ordnung ist. Viele Hersteller von Alarmanlagen bieten dafür spezielle Apps an, die man einfach auf das Smartphone installiert.

Soll eine Alarmanlage für die Wohnung nachgerüstet werden, muss man sich normalerweise mit einem Signalgeber und einem Melder befassen, Die wichtige Aufgabe des Melders ist es, zu erkennen, wann sich Unbefugte Zutritt zur Wohnung verschaffen möchten. Der Melder sendet dann sofort ein Signal an die Zentraleinheit.

Hierbei handelt es sich um:

  • Radarmelder
  • Ultraschallmelder
  • Infrarotmelder

Registriert dieser eine Unregelmäßigkeit, erhält die Zentraleinheit ein Signal, welches umgehend weiter verarbeitet und an den Signalgeber geleitet wird. Daraufhin wird ein akustischer Alarm oder ein Lichtsignal ausgelöst.

 Verschiedene Sicherheitssysteme für die Wohnung – Typen und Varianten 

Inzwischen gibt es eine große Auswahl an Alarmanlagen auf dem Markt, welche die Sicherheit in der Wohnung deutlich erhöhen können. Gerade Personen, die im Erdgeschoss leben, fühlen sich oft von Einbrechern bedroht. Auch über den Balkon oder den Keller haben Einbrecher leichtes Spiel, ins Haus zu gelangen.

Allerdings kann es angesichts des riesigen Sortiments an Alarmanlagen zunehmend schwieriger werden, das passende Modell zu finden. Zudem stellen sich viele Mieter die Frage, wer die Kosten für eine Alarmanlage in der Wohnung tragen muss – sie selbst oder der Vermieter? Dies sollte im Vorfeld mit dem Vermieter geklärt werden.

Weiterhin möchten die meisten Menschen kein Vermögen für eine einfache Alarmanlage zur Sicherung der Wohnungs- oder Balkontür ausgeben. Und das muss man auch nicht, denn es gibt inzwischen auch zahlreiche preiswertere Modelle auf dem Markt. Hier sollte allerdings im Vorfeld ein Vergleich verschiedener Systeme durchgeführt werden – auch Rezensionen anderer Käufer können dabei eine große Hilfe sein.

 Welche Vor- und Nachteile bringt eine Alarmanlage für die Wohnung mit sich? 

Gerade weil die Zahl der Wohnungseinbrüche in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen sind, sorgen sich viele Menschen um ihre Sicherheit. Natürlich kann auch eine Alarmanlage für die Wohnung keinen hundertprozentigen Schutz bieten, allerdings kann in vielen Fällen bereits der abschreckende Effekt vor weiteren Schäden bewahren.

Zudem gibt es zahlreiche Systeme mit eingebauten Überwachungskameras, die sofort reagieren, wenn sich jemand unerlaubt Zutritt verschafft. Mehr und mehr Hersteller entscheiden sich dabei für WLAN-Kameras, welche nicht nur direkt in der Wohnung einen Alarm auslösen, sondern dem Bewohner eine Nachricht auf das Smartphone schickt.

In der Regel gestaltet sich die Installation relativ einfach – häufig ist noch nicht einmal Bohren erforderlich.

Abhängig vom Funktionsumfang können sich die Preise für Alarmanlagen für die Wohnung sehr voneinander unterscheiden. Daher sollte vor einem Kauf genau überlegt werden, was man von einer Alarmanlage erwartet und was sie können muss.

 Wie sich die passende Alarmanlage für die Wohnung finden lässt 

Eine zuverlässig arbeitende Alarmanlage für die Wohnung lässt sich anhand eines Vergleichs im Internet schnell finden, wenn man eine Nachrüstung plant. So kann man sich beispielsweise an den unabhängigen Testergebnissen der Stiftung Warentest orientieren. Diese geben bereits Aufschluss darüber, ob ein System zuverlässig arbeitet und im Falle eines Falles auch wirklich reagiert.

Die meisten Menschen wählen allerdings inzwischen Systeme, die sich mit WLAN verbinden lassen und so auch über das Internet gesteuert werden können. Derartige Systeme bieten ein Höchstmaß an Flexibilität und sorgen für ein sicheres Gefühl, während man nicht in der Wohnung ist.

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.